Alvin Booth
Nocturnes
8. September - 18. November 2017

Das Werk von Alvin Booth (*1959, Hull, England) verfolge ich seit 2003 und endlich ist es möglich, eine kleine Werkschau zu seinem Werk in unseren Räumen zu zeigen.
Alvin Booth’s Kunst enthüllt für uns die im menschlichen Körper enthaltene Schönheit und ihre mögliche Mutation. Die Fotografien von Alvin Booth zeigen den menschlichen Körper in seiner gesamten fotografischen Formbarkeit. Ausgangspunkt sind aufwändige Inszenierungen des Aktes. Seine Körper werden dann gefaltet, eingewickelt, ummantelt, gezogen und multipliziert, um Bilder zu schaffen, die den Körper sowohl erotisch aufgeladen aber auch spielerisch komisch zeigen.
“Alvin Booth versetzt den Betrachter in eine Zeit irgendwann zwischen dem viktorianischem England und dem heutigen Tag. Er benutzt alte Vergrößerungstechniken, handgearbeitete Kupferrahmen und ungewöhnliche Bildgrößen. So fühlt sich der Betrachter wie ein Entdecker der frühen Fotografie, obwohl die Anmutung des Aktes hinsichtlich des Posing, der Lichtwirkung und der Nutzung von Latex etc. überaus modern und zeitgemäß erscheint.“ (Burkhard Arnold)
In neueren Arbeiten fließen unter Verwendung von Silikon, Braille Druckverfahren und sogar Duftstoffen immer mehr skulpturale Elemente in sein Werk ein.

Alvin Booth lebt und arbeitet in New York und in den Pyrenäen.

Eröffnung
7. September 2017, 19 - 22 Uhr
Der Künstler ist anwesend.
Zur Eröffnung spricht Christian Stahl.




© Alvin Booth