Aktuell
Ausblick
Rückblick
Patrick Bailly-Maître-Grand
Retrospektive
2. Februar - 24. März 2018

Zum ersten mal nach 1986 werden wieder Arbeiten von Patrick Bailly-Maître-Grand (geb. 1945) in einer Einzelausstellung in Berlin gezeigt. Diese umfasst 38 Werke von 1999 bis 2016.

Patrick Bailly-Maître-Grand beschäftigt sich seit 1980 mit alten Techniken der Fotografie (u.a. Daguerreotypie, Fotogramme, Solarisation, Stroboskop-Fotografie) und experimentiert mit einer nostalgischen Wiederbelebung der ursprünglichen Vielseitigkeit des Mediums. Er hat die schöpferischen Gesten der fotografischen Praxis immer wieder neu untersucht und dabei einen rein konzeptuellen Ansatz entwickelt. Seine analogen Bilder oszillieren zwischen wissenschaftlicher Strenge und Poesie.

Der Künstler verfolgt pygmalionische Phantasien mit dem spielerischen Willen, eine verborgene Magie des Alltäglichen zu entdecken, sichtbar zu machen und durch die Fotografie zu materialisieren. Bailly-Maître-Grand komponiert und enthüllt in seinen Bildern unerwartete Ansichten der Realität, die ein Verständnis der Welt sowohl durch Ertastung und Erfahrung als auch durch Studium bezeugt.

Nach einem absolvierten Studium der Physik im Jahr 1969 in Paris widmet er sich die folgenden zehn Jahre der Malerei, um schließlich mit der Hilfe von fotografischen Werkzeugen seine Welt zu erschaffen. Der Fotograf-Physiker durchdringt physikalische Paradoxien von Substanz, Raum, Zeit und Bewegung, die für die Konstitution des fotografischen Aktes wesentlich sind. Sein scheinbar unbegrenzt vielfältiges Werk ist dabei auch voll mit einem berührenden Humor geprägt.

Patrick Bailly-Maître-Grand ist seit 25 Jahren auf der ganzen Welt vertreten. Seine Arbeiten sind Teil zahlreicher, renommierter Museumssammlungen (MoMA, New York. Centre Pompidou, Paris. Nationalfonds für zeitgenössische Kunst. Sainsbury Centre, Norwich. Museum Victoria, Melbourne usw...).

Die Ausstellung läuft vom 2. Februar bis 24. März 2018 und zeigt u.a. eine Auswahl von Arbeiten der Serien "Gueules Cassées", "Gouttes de Niepce", "Vanités", "Les miroirs d'antan".

Eröffnung
1. Februar 2018, 19-22 Uhr
Der Künstler ist anwesend.
Zur Eröffnung spricht Elke Tesch.